Die Unterschiede beim Bohrfutter und deren Vor- und Nachteile

Powerplus BohrmaschinenSchauen Sie sich im Online Shop nach Zubehör für Ihre Bohrmaschine um, werden Sie unweigerlich zum Bohrfutter kommen. Das Bohrfutter ist bei einer Bohrmaschine besonders wichtig, denn mit dem Bohrfutter werden Bohrer mit der eigentlichen Bohrmaschine verbunden. Der Bohrer wird dabei in das sogenannte Futter eingelegt und mittels verschiedener Techniken befestigt. Dabei gibt es das klassische Zahnkranz Bohrfutter oder das Schnellspannfutter, wie es heutzutage meist verwendet wird. Wo die Unterschiede liegen, zeigt Ihnen der nachstehende Testbericht.

Die Wichtigkeit vom Bohrfutter

Die Unterschiede beim Bohrfutter und deren Vor- und NachteileBevor auf die einzelnen Unterschiede vom Bohrfutter eingegangen wird, kommt es erst einmal darauf an zu erwähnen, was ein Bohrfutter eigentlich ist. Das Bohrfutter befindet sich auf der vorderen Seite der Bohrmaschine. Es wird direkt an das Getriebe der Bohrmaschine angelegt und meist mit wenigen Handgriffen befestigt. Ist das Bohrfutter einmal befestigt, können jetzt unterschiedliche Bohrer eingelegt werden.

Wie groß und wie dick die Bohrer sein können, hängt in erster Linie vom Bohrfutter ab. Wenn Sie sich ein Bohrfutter im Online Shop bestellen wollen, dann können Sie hier direkt einsehen, wie breit das Bohrfutter maximal ist. Meist werden in den Bezeichnungen vom Bohrfutter direkt Zahlen erwähnt, worauf Sie auf die Dicke schließen können. Das Modell von Einhell wird beispielsweise mit TC-CD 12 Li bezeichnet. Das bedeutet, dass Sie hier einen Akkuschrauber erhalten, der eine maximale Breite von 12 mm bei einem Bohrer erlaubt. Für einen Akkuschrauber ist dieses Maß bereits enorm breit.

Die Breite vom Bohrer bestimmt dann auch immer die Stärke der Bohrmaschine. Je breiter der Bohrer und somit auch das Bohrfutter ist, desto mehr Kraft muss aufgewendet werden, damit sich der Bohrer dreht. Wenn Sie eine Bohrmaschine bestellen und das Bohrfutter erlaubt sehr breite Bohrer, dann können Sie oft davon ausgehen, dass die Bohrmaschine genügend Kraft besitzt – ohne dafür auf die genauen Angaben schauen zu müssen.

Ein Bohrfutter kann beliebig ausgewechselt werden. Dafür müssen meist kleinere Schrauben gelöst werden, damit das Futter abgenommen und ausgewechselt werden kann. Die neuen Bohrmaschinen erlauben tendenziell das Wechseln aller Bohrfutter. Dabei können Sie nahezu jedes Bohrfutter auf eine Bohrmaschine geben. Doch Vorsicht: Die Bohrmaschine kann zwar jedes Bohrfutter aufnehmen, doch reicht die Kraft nicht immer für die jeweiligen dicken Bohrer aus. Hier können Empfehlungen anderer Kunden oder Erfahrungsberichte von Handwerkern und Heimwerkern helfen. Im Shop finden Sie dazu genügend Aussagen.

Das Zahnkranzbohrfutter

Das Zahnkranz Bohrfutter ist die klassische Variante vom Bohrfutter. Gerade bei älteren Bohrmaschinen und Akkuschraubern wurde dieses Bohrfutter immer wieder genutzt. Die Besonderheit: Das Bohrfutter ähnelt optisch dem Schnellspannbohrfutter, fällt aber durch Rillen auf, die sich um das Gerät herum befinden – diese Rillen werden dann auch als Zahnkranz bezeichnet. Die Bohrfutter gelten im Testbericht als besonders stabil und können gerade bei schweren Bauarbeiten wahre Wunder bewirken. Der Vorteil der Zahnkranzbohrfutter liegt darin, dass ein Zahnkranzbohrfutter häufig größere Bohrer erlaubt. Das liegt daran, dass die Bohrer in dieser Variante enorm fest zusammengehalten werden. Bei einem Schnellspannfutter ist das im Vergleich zwar auch möglich, doch ist das Zahnkranz Bohrfutter wesentlich stärker.

Nachteilig ist allerdings, dass das Zahnkranz Bohrfutter nur schwer zu bedienen ist. Für das Öffnen und Schließen der Spannbacken benötigen Sie einen passenden Schlüssel. Der Schlüssel wird von Anwendern als Spannschlüssel bezeichnet und besitzt ebenfalls Rillen. Diese Rillen passen dann in den Zahnkranz des Bohrfutters. Drehen Sie den Schlüssel jetzt in die richtige Richtung, öffnen oder schließen sich die Spannbacken langsam. Bewusst ist das Wort „Langsam“ genutzt worden, da das Wechseln der Werkzeuge bei einem Zahnkranz enorm lange dauern kann. Das liegt einerseits daran, dass sich Spannschlüssel nicht immer leicht anbringen und drehen lassen – auf der anderen Seite kann es aber auch passieren, dass die kleinen Spannschlüssel verloren gehen.

Tipp! Zwar gibt es Hersteller, die eigene Einkerbungen für die Spannschlüssel an der Bohrmaschine anbringen, doch ist das nicht immer der Fall. Wenn dann der Spannschlüssel einmal verloren gehen sollte, können Sie das Bohrfutter nicht mehr benutzen. Lediglich im Bereich vom Zubehör finden Sie dann neue Schlüssel für Ihre Bohrmaschine mitsamt Bohrfutter.

Das Schnellspannfutter oder SDS Futter

Das Schnellspannbohrfutter wird gerne auch als SDS Bohrfutter bezeichnet. Das SDS Bohrfutter zeichnet sich dadurch aus, dass für das Öffnen und Schließen der Spannbacken kein Werkzeug benötigt wird. Befinden sich am Zahnkranz Bohrfutter Zahnkränze, bietet das SDS Bohrfutter kleinere Rillen, die für den Halt der Hände dienen. Das Bohrfutter lässt sich ohne Werkzeug und nur mit der Hand öffnen. Dabei muss lediglich an bestimmten Stellen gedreht werden, sodass die Spannbacken auseinander fahren.

Der große Vorteil der Schnellspannfutter: Das Wechseln der Bohrer ist enorm schnell. Gerade wenn Sie häufig bei der Arbeit zwischen verschiedenen Durchmessern bei Bohrern wechseln müssen, ist das SDS Bohrfutter die ideale Anschaffung. Sie müssen den Bohrer lediglich einlegen und schon können Sie mit einem Handgriff den Bohrer festzurren. Ist der Bohrer einmal nicht passend, können Adapter helfen, um den Durchmesser anzupassen.

Durch diese einfache Bedienung lassen sich Bohrfutter nicht nur bei Bohrmaschinen nutzen. Auch Akkuschrauber werden mit SDS Bohrfuttern ausgestattet. Hier ist der Wechsel der Bohrer oder Bits wesentlich häufiger der Fall.

Einen kleinen Nachteil gibt es beim Schnellspannbohrfutter allerdings auch. Wer besonders schwere Bohrarbeiten mit großen Durchmessern durchführen möchte, der wird beim SDS Futter nicht immer Glück haben. Meist sind die Durchmesser begrenzt. Höhere Durchmesser erhalten Sie dann beim Zahnkranz. Auch beim Bohrhammer wird häufig der Zahnkranz benutzt, da die Erschütterungen das SDS Bohrfutter unter Umständen lösen können. Das sollte natürlich vermieden werden.

Zahnkranzbohrfutter SDS Futter
  • ideal für größere Bohrer
  • sehr stabil und robust
  • schneller Wechsel dank eines Spannschlüssels
  • vorrangig bei älteren Bohrmaschinen im Einsatz
  • bei vielen neuen Bohrmaschinen bereits im Einsatz
  • guter Halt in den Händen
  • schneller Wechsel
  • weniger für schwere Bohrarbeiten geeignet

Was soll gekauft werden – SDS Bohrfutter oder das Futter mit Zahnkranz?

Für welches Modell Sie sich letztlich entscheiden, hängt von Ihrem Nutzen ab. Wenn Sie einen Akkuschrauber nutzen, dann ist das SDS Bohrfutter immer die bessere Wahl. Das schnelle Wechseln der Bits ist mit einem Bohrfutter mit Zahnkranz unmöglich. Sollten Sie allerdings beim Bohren mit Schlag arbeiten, kann das Zahnkranz Bohrfutter die bessere Alternative darstellen. Auch wenn hohe Durchmesser erreicht werden, ist das Zahnkranz Bohrfutter oft effizienter. Dennoch muss gesagt werden, dass gerade bei häufigem Wechsel oder bei der Einfachheit der Bedienung das SDS Bohrfutter die Nase vorn hat.

Neuen Kommentar verfassen