Lärmbelästigung durch Bohren

Wolfcraft BohrmaschinenDas Bohren kann für einige Personen eine nervige Angelegenheit werden. Das trifft nicht nur bei Personen zu, die selbst zur Bohrmaschine greifen, sondern das kann auch die Personen betreffen, die vom Lärm direkt betroffen sind. In diesem Fall können Personen einige Dinge beachten, um den Lärm auf der einen Seite nicht zu stark zu verursachen. Auf der anderen Seite kann auch darauf geachtet werden, wann sich zum Lärm geäußert werden kann – nicht immer dürfen Beschwerden eingereicht werden. Wie diese Tipps aussehen, zeigt Ihnen der nachstehende Ratgeber.

Welche Möglichkeiten gibt es bei Lärmbelästigung?

Lärmbelästigung durch BohrenGenerell gelten in Deutschland gewisse Richtlinien, die Ihnen vorgeben, wann Sie selbst bohren dürfen. Halten Sie oder andere Personen diese Richtlinien nicht ein, dann kann eine Beschwerde abgegeben werden. Solch eine Beschwerde kann beim Vermieter oder sogar bei der Polizei eingereicht werden. Letzteres ist aber nur in schweren Fällen von Lärmbelästigung zu empfehlen.

Grundsätzlich gibt es Ruhezeiten, die von Personen allgemein eingehalten werden sollten. Privat darf nur dann gebohrt werden, wenn die Zeiten zwischen 7 und 12 Uhr und zwischen 15 und 20 Uhr eingehalten werden. In der Zwischenzeit gelten Ruhezeiten, die strikt eingehalten werden müssen. Allerdings gibt es von Vermieter zu Vermieter unterschiedliche Regelungen. Sind keine festgesetzt, dann müssen die allgemeinen Richtlinien eingehalten werden.

Haben Sie ein Eigenheim, müssen solche Richtlinien nicht unbedingt eingehalten werden. Ausnahme besteht aber dann, wenn Sie mit dem Bohren die umliegenden Nachbarn belästigen würden. Das passiert beispielsweise dann, wenn die umliegenden Nachbarhäuser sehr nah sind. Haben Sie einige hundert Meter Abstand zum nächsten Haus, dann können Sie beruhig zur Bohrmaschine greifen, wann immer sie wollen. Allerdings sollten Sie bedenken, dass der Sonntag tabu ist. Auch wenn Sie hier vermutlich die meiste Zeit in der Woche besitzen, ist die Anwendung einer Bohrmaschine an diesem Tag nicht gestattet.

Als Ausnahme wird allerdings das Mähen des Rasens angesehen. Dies können andere Nachbarn auch dann negativ ankreiden, wenn Sie mehrere hundert Meter Abstand besitzen. Der Rasenmäher ist meist lauter als die Bohrmaschine – es sei denn, Sie wohnen im gleichen Haus, in dem gerade durch Beton gebohrt wird.

Bohren dürfen Sie also nur außerhalb der Ruhezeiten. Allerdings gibt es eine gesonderte Regelung, bei welcher auch innerhalb der Ruhezeiten gebohrt werden darf. Engagieren Sie Handwerker, dann dürfen diese Handwerker auch innerhalb der Mittagszeit bohren. Sie selbst dürfen das privat allerdings nicht übernehmen! Im Zweifel fragen Sie den Vermieter und informieren diesen, ob die Bohrung in Ordnung ist.

Den Lärm vermeiden

Wenn Sie selbst zur Bohrmaschine greifen, dann gibt es verschiedene Möglichkeiten, um den Lärm beim Bohren auf einem erträglichen Niveau zu halten. In erster Linie ist es wichtig, dass der richtige Bohrer für das richtige Material eingesetzt wird. Wenn Sie beispielsweise durch Holz bohren wollen, sollten Sie auch einen Holzbohrer nutzen. Zwar kann auch ein Bohrer für Metall eingesetzt werden, doch sind die Ergebnisse im Vergleich sehr dürftig. Ein Metallbohrer ist sehr fein und möchte besonders schmale Bohrungen mit ebenso dünnen Spänen erzeugen. Ein Holzbohrer ist gröber, was auch deswegen der Fall ist, weil Holz eher bricht. Würden Sie den Metallbohrer bei Holz nutzen, würde der Bohrer länger brauchen und dabei auf die Länge gesehen mehr Lärm machen.

Tipp! Wer durch Beton bohren möchte und hierfür einen Holzbohrer anwendet, der erhält ein ähnlich schlechtes Ergebnis. Der Bohrer kommt nicht durch das Material und dreht sich fest. Gerade bei Beton entstehen somit starke Schwingungen, die meist im ganzen Wohnhaus wahrgenommen werden können. Auch hier sollte immer der passende Bohrer genutzt werden.

Desweiteren kommt es darauf an, dass Sie den Bohrer mitsamt Bohrmaschine auch richtig nutzen. Wer beispielsweise ein Loch bohren möchte, sollte immer darauf achten, dass die Bohrmaschine im rechten Winkel zum Bohrloch angesetzt wird. Wie können Sie den Winkel ermitteln? Die Antwort ist denkbar einfach. Entweder kaufen Sie eine Bohrmaschine mit eingebauter Wasserwaage oder Sie nutzen die Wasserwage in Ihrem Zubehör. Halten Sie diese an die Bohrmaschine und tarieren Sie die Bohrmaschine anschließend aus. Würden Sie schräg in das Loch bohren, würde die Gefahr vom Verkanten bestehen. Das Verkanten wiederum macht einen immensen Lärm, der wiederum im gesamten Haus gehört werden kann. Auch hier ist es wichtig, dass Sie sich vorbereiten.

Den Lärm beim Bohren mindern – Sicherheitsmaßnahmen

Nicht nur die umstehenden Personen können vom Lärm der Bohrmaschine gestört werden, sondern auch die Personen, die direkt mit der Bohrmaschine hantieren. In diesem Fall geht es aber weniger um eine Lärmbelästigung, als vielmehr darum, dass Sie sich optimal vor dem Lärm schützen können. Gerade beim ständigen Einsatz der Bohrmaschinen kann der Lärm enorm laut sein, was auf lange Sicht das Trommelfell gefährden kann.

Aus diesem Grund ist es enorm wichtig, dass Sie immer die passende Schutzkleidung tragen. Schutzkleidung ist in diesem Fall ein Kopfhörer, der im besten Fall die Ohrmuschel komplett umschließt. Die Ohrmuschel muss umschlossen sein, damit kein Schall direkt an die Ohren dringt. Alternativ können Sie auch Ohrstöpsel nutzen, die direkt in den Gehörgang eingelegt werden. Achten Sie aber darauf, dass die Stöpsel eine gewisse Elastizität aufweisen und somit eng anliegen. Der Gehörgang muss komplett abgedichtet sein, damit kein störendes Geräusch hindurch kommt. Generell reichen für gelegentliche Arbeiten die bereits erwähnten Stöpsel für die Ohren. Wer als Handwerker ständig mit der Bohrmaschine hantiert, sollte die Kopfhörer mit umschließenden Hörern online bestellen. Solche Kopfhörer werden gern als Kapselgehörschutz bezeichnet.

Die Stöpsel selbst gibt es als Einweg-Gehörschutzstöpsel, können aber auch als Bügelgehörschutz bestellt werden. Letztere sind mit einem Bügel ausgestattet, der um den Kopf gelegt wird. Somit wird sichergestellt, dass die Stöpsel optimal angedrückt werden.

Vor- und Nachteile eines Gehörschutzes

  • Reduzierung der Geräusche
  • viele Ohrmuscheln sind gepolstert
  • nicht alle Modelle sind bequem

Wie laut ist eine Bohrmaschine in der Theorie?

Generell gibt es bei Bohrmaschinen erhebliche Unterschiede in der Lautstärke. Allerdings können durchschnittliche Werte genutzt werden, mit welchen Bohrmaschinen klassifiziert werden. Eine Bohrmaschine hat im Durchschnitt eine Lautstärke von 90 dB. Zum Vergleich: Der bereits erwähnte Rasenmäher weist eine Lautstärke von knapp 100 dB auf. Ein Düsenjet wird mit 150 dB beaufschlagt. Eine solche Lautstärke sollte nicht mehr als eine Minute am Stück gehört werden, denn sonst könnten langfristige Schäden entstehen.

Geräuschquelle Lautstärke
Bohrmaschine 90 dB
Rasenmäher 100 dB
Düsenjet 150 dB

Bei einer Bohrmaschine mit 90 dB wird geraten, dass die Lautstärke wöchentlich nicht die 20 bis 30 Stunden übersteigt.

Neuen Kommentar verfassen