Akku-Bohrschrauber – die einfache und kompakte Bohrmaschine

Akku-BohrschrauberEin Akku-Bohrschrauber und auch Akkuschrauber kommen immer dann zum Einsatz, wenn man weiches Material bohren möchte. Dabei besitzt der Bohrschrauber  keinen Schlag. Auf welche Kriterien Sie zudem beim Kauf einer Akku-Bohrmaschine achten sollten, verraten wir Ihnen im nachfolgenden Akkubohrer Test.

Akku-Bohrschrauber Test 2016

Ergebnisse 1 - 9 von 9

sortieren nach:

Raster Liste

Grundlegende Informationen und Anwendungsgebiete

Akku-BohrschrauberWenn Sie das nächste Mal eine Schraube in eine Holzwand schrauben möchten oder sich ein Kunststoffteil zurechtbohren wollen, dann sollten Sie den passenden Bohrschrauber oder Akkubohrer besitzen. Im Test sollten Sie daher auf einige Kriterien achten, damit Sie nach dem Kauf keine bösen Überraschungen erleben.

Grundsätzlich funktioniert der Akkuschrauber nach einem einfachen Prinzip. Schrauben oder Bohrlöcher werden mittels Drehmoment geschaffen. Dafür erzeugt das Bohrfutter mitsamt Bohrschrauber eine Rotation. Anschließend werden die Schrauben oder der Bohrer mit einer gewissen Energie in das Material gedrückt. Der Bohrer fräst sich in den Stoff und schält das Material langsam ab.

So wird das Material abgetragen und nach außen befördert. Ein Akkuschrauber funktioniert grundsätzlich ohne Schlag. Wenn Sie einen Bohrhammer oder eine Schlagbohrmaschine kaufen, dann sollten diese Geräte immer mit Schlag funktionieren. Der Schlag gibt an, dass sich der Bohrer nach vorn und hinten bewegt und so das Material zermürbt.

Tipp! Würde eine Akku-Bohrmaschine so etwas machen, dann würde das Material zerstört werden. Aus diesem Grund sollten Sie beim Bohrschrauber Test immer darauf achten, dass es keinen eingebauten Schlag gibt.

Akkuschrauber Merkmale auf einen Blick

  • Akku-Bohrmsachine ohne Schlag
  • sie ist nicht für Beton geeignet
  • je höher das Drehmoment, desto besser die Leistung
  • Akkuschrauber sind sehr günstig zu haben
  • diese Handwerks-Helfer sind enorm robust
  • sie besitzen eine hohe Lebenserwartung
  • zahlreiches Zubehör ist erhältlich (Ersatzakkus, Bohrfutter, mit Bits)

Das richtige Material

Wie bereits erwähnt, sagt der Akkubohrer Test, dass das Gerät keinen Schlag besitzen darf. Aus diesem Grund ist ein Akkuschrauber oder eine Akku-Bohrmaschine für sprödes Material ungeeignet. Wenn Sie Normal- oder Leichtbeton bohren möchten, raten wir zu einer Schlagbohrmaschine oder zu einem Bohrhammer.

Der Akkuschrauber oder der Bohrschrauber eignet sich nur für weiches Material, welches nicht durch den Schlag zerstört wird. So können Sie mit einem solchen Gerät Holz, Keramik, Kunststoff oder Metall bohren. Natürlich benötigen Sie für jedes Material einen anderen Bohrer als Kopf.

Bei einem handelsüblichen Akkuschrauber erhalten Sie meist ein Set mit verschiedenen Arten von Bits. Diese eignen sich für unterschiedliche Schraubenarten und sind daher sehr nützlich. Oft gibt es den Bohrschrauber auch mit Ersatzakku, sodass der normale Akku entlastet werden kann. Im Akkuschrauber Set finden Sie aber auch oft Bohrer. Bei den Bohrern müssen Sie auf den Werkstoff und die Konstruktion achten. Nicht jeder Bohrer eignet sich für jeden Stoff. Bei Holz wählen Sie einen anderen Bohrer, als wenn Sie durch Stein bohren möchten. Bei Stein würden Sie zudem eine Schlagbohrmaschine benötigen.

Im Akkuschrauber Vergleich stellt sich aber schnell heraus, dass nur sehr leistungsstarke Bohrschrauber für Bohrarbeiten an Metall oder Keramik geeignet sind. Die normalen Akkuschrauber sind dann meist zum Schrauben oder zum Bohren von Holz gedacht. Informieren Sie sich mit Empfehlungen und schauen Sie sich die Erfahrungsberichte anderer Käufer an, wenn Sie einen Akkuschrauber kaufen möchten. In vielen Shops finden Sie beste Angebote ganz nach Ihrem persönlichen Geschmack. Die Preise stimmen und im Vergleich können Sie direkt sehen, welche Akkuschrauber im Test überzeugen konnten.

Bosch Makita Metabo
Gründungsjahr 1886 1915 1924
Besonderheiten
  • mehr als 80 Standorte in Deutschland
  • über 25 Marken im Sortiment
  • Produktion erfolg in elf Produktionsstätten weltweit
  • über 1.000 Werkzeuge im Angebot
  • mehr als 20 Produktionsstandorte weltweit
  •  Name leitet sich aus der Erfindung des ersten Metallbohrdrehers ab

Den richtigen Akku wählen

Möchten Sie einen Akkuschrauber kaufen, dann sollten Sie – egal ob gebraucht oder neu – auf den passenden Akku achten. Alte Geräte benutzen noch einen NiCd-Akku, der allerdings laut EU-Richtlinien in den nächsten Jahren verboten wird. Allerdings können solche Modelle noch immer gebraucht gekauft werden. Wenn Sie einen Akkuschrauber neu kaufen, dann sollten Sie darauf achten, dass Sie einen Akku mit Li-Ion bestellen. Ein Lithium-Ionen-Akku ist ein echter Profi unter den Akkus. Er besitzt keinen Memory-Effekt und wird mit der Zeit auch nicht schwächer.

Tipp! Der NiCd-Akku hingegen kann nach einiger Zeit schwächer werden, wenn man ihn zu oft und falsch auflädt. Der Li-Ion Akku hat allerdings einen kleinen Nachteil. Während NiCd-Akkus mehrere tausend Ladevorgänge aushalten, verschleißt der Li-Ion Akku bereits nach hundert Ladevorgängen. Allerdings wird die geringe Anzahl durch die längere Betriebsdauer kompensiert.

Ein Akkuschrauber arbeitet meist mit einer Spannung von 4,5 V – es gibt aber auch Modelle, die mit 18 V arbeiten. Informieren Sie sich im Shop und nehmen Sie die Erfahrungen anderer Käufer hinzu. Wenn gewünscht, können Sie auch einen Testbericht zu Hilfe nehmen, damit Sie ihren Testsieger finden können. Haben Sie einen Akkuschrauber im Shop bestellt, wird der Versand direkt eingeleitet.

Die richtige Leistung

Im Bohrschrauber Test erweisen sich nahezu alle Modelle als sehr leicht und kompakt. Gerade die Akkuschrauber Testsieger überzeugen durch eine handliche Form, sodass mit einer Hand bequem gearbeitet werden kann. Wenn Sie einen Akkuschrauber kaufen möchten, sollten Sie allerdings nicht nur auf die Form achten, sondern auch auf die Leistung.

Die Leistung eines Akkuschraubers wird nicht in Watt angegeben, wie man es bei den Schlagbohrmaschinen wiederfindet. Bei einem Akkubohrer gibt man die Leistung in der Drehzahl und im Drehmoment an. Bei einem kleinen Bohrschrauber liegt der Drehmoment bei knapp 5 Nm. Je höher dieser Wert bei einer Akku-Bohrmaschine ist, desto besser ist die Leistung – achten Sie darauf, wenn Sie einen Bohrschrauber im Shop erwerben. Viele Modelle besitzen zudem einen Drehzahlregler, mit welchem Sie einstellen können, wie schnell eine Schraube eingedreht werden soll.

Vor- und Nachteile eines Akku-Bohrschrauber

  • ideal zum Schrauben und Bohren von Löchern in weiches Material
  • meist sind die benötigten Bits schon im Lieferumfang des Akku-Bohrschrauber
  • Akku-Bohrschrauber sind sehr leicht
  • es gibt Geräte speziell für Frauen
  • nicht für harte Materialien geeignet

Akku-Bohrschrauber ganz einfach online einkaufen

Im Test hat sich gezeigt, dass der Akkuschrauber geringe Preise aufweist und dennoch der ideale Begleiter für den Heimbedarf ist. Wer schnell Schrauben oder Bohren möchte, der greift zu einem kompakten Akkubohrer. Hier sollten Sie Angebote vergleichen und einsehen, welche Leistung ein solcher Bohrschrauber aufweist. Nehmen Sie den Drehmoment zur Hilfe, damit Sie sich sicher sein können, wie stark ein solches Gerät ist. Bei Bedarf können Sie sich solche Modelle sogar mieten oder leihen – bei dem günstigen Preis ist allerdings der Kauf eines eigenen Gerätes sinnvoller. Kompakte Geräte für Frauen werden meist mit der Bezeichnung „mini“ ausgeschildert. Sie gibt es dann nicht nur in schwarz, sondern auch in Pink oder anderen Farben.